SchicksalsSchmiede
Skip

Wegweiser

Post has published by admin

Vorab
Das Starterpaket gibt es nach dem Einführungsgespräch im Ts (Adresse: 88.99.167.164). Weitere Fragen werden euch dort ebenfalls beantwortet. Für schriftliche Anliegen steht ein Ticketsystem im Forum bereit. Wir werden uns bemühen, diese schnellstmöglich zu bearbeiten und zu beantworten.
Der nachfolgend erwähnte Herzog ist ingame nicht anwesend und wird von seinen Boten im Spiel repräsentiert.

Die Hierarchie der Insel
Der Adel bildet im allgemeinen die oberste Instanz auf der Insel. Jeder Lehnsherr besitzt in seinen Ländereien die volle Gerichtsbarkeit. Jedoch ist er wiederum dem Herzogtum unterstellt und somit verpflichtet, die Gesetze des Herzogs durchzusetzen.


Gesetzesvorgaben des Herzogs
Bei Mord, Entführung und Verschwörung ist mit den härtesten Strafen zu rechnen, die der nächst höhere Lehnsherr verhängen darf. Wilderei, Raubbau, unberechtigtes Handwerk, Diebstahl und Gewaltakte werden auch nicht ungesühnt bleiben. Wer das Hab und Gut seines Nächsten mutwillig beschädigt oder gar zerstört, wird mindestens diese ersetzen müssen. Wer sich bei einer Straftat als Opfer verteidigt und dadurch seinen Angreifer verletzt oder sogar tötet begeht keinerlei Straftat.

     Kurzfassung:

  • Feudale Gesellschaft auf dem Server
  • die Menschen waren in der Regel gottesfürchtig
  • Adligkeit galt als “von Gott gegeben”, der Adel wurde somit fast nie hinterfragt
  • Anrede gegenüber Höhergestellten: “Ihr”/”Euch”
  • Anrede gegenüber Gleich-/Niederrangigen: “Du” (“Ihr”/”Euch” nur als Zeichen des Respekts)
  • “Sie” war keine übliche Anrede
  • Frauen war ein sozialer Aufstieg und das Erlangen von Macht durchaus möglich, meist jedoch nur durch eine Hochzeit
  • Aufstieg von Bürgertum in Adel kein Kinderspiel

           RP ↔ Rollenspiel
           PVP ↔ Player vs Player
           Emotes ↔ Handlungen und Emotionen des Charakters
           Ingame ↔ Im Spiel
           AFK ↔ Away from Keyboard / Abwesenheit des Spielers
           RL ↔ Reallife
           TS ↔ Teamspeak

Gerichtsbarkeit
Die Bewohner können jemanden mit selbigen, einem niedrigeren oder höheren Stand direkt anklagen. Angehörige der untersten Gesellschaftsschicht wie z.B. Sklaven oder Leibeigene müssen dies über ihren Lehnsherren abwickeln.
Bedenkt hierbei, dass ihr euch in einer feudalen Gesellschaft befindet. Jemand der von adligem Geblüt ist oder zumindest durch Geld oder Beziehungen einen besseren gesellschaftlichen Stand hat, wird vor “Gericht” auch bevorzugt behandelt.

Anmerkung für Neulinge
“In Character” – IC – umschreibt quasi alles, was ein Charakter tut, sagt, weiß und kann.
“Out Of Character” – OOC – beschreibt Informationen, die man durch andere Spieler z.B. im Teamspeak oder im Forum erfährt und dürfen nicht im Rollenspiel genutzt werden.
Eine Ausnahme dabei bilden die Anschläge am schwarzen Brett, Gerüchte und Briefe, die im Forum geschrieben werden können.

Einführung in die Feudale Gesellschaft
Auf unserem Server herrscht eine, wie der Titel des Spiels schon vermuten lässt, feudale Gesellschaft. Da sich diese Form von Rechten und Pflichten doch um einiges von der heutigen Gesellschaft unterscheidet, findet man hier einen kleinen Einblick, was das genau zu bedeuten hat:

Um vielerlei Umgangsformen wie Anrede oder Würdigung des Gegenübers zwischen Adel und dem gemeinen Volk zu verstehen, sollte man wissen, dass sich der Adel der damals als von Gott berufen und in seiner Position von göttlicher Hand geboren sah. Da fast jeder zu dieser Zeit gottesfürchtig lebte, war die erhabene Position des Adels auch als göttlich angesehen und wurde gar nicht bis kaum hinterfragt. Abgesehen davon ergriffen sich viele Adlige ihren Stand auch mit der Schwertspitze voraus und verteidigten ihn vehement – auch  wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen führen konnte. Viele Untaten die Adlige begingen, wurden nicht oder nur im aller schlimmsten Fall geahndet. Daraus resultierte bei zu arg geschröpften Bürgern und Bauern oft ein Aufstand, wenn nicht sogar Krieg.

Was den Umgangston untereinander anging, war das “Ihr” und “Euch” meist nur an höher Gestellte oder unter den Adligen die Anredeform, gleichzeitig wurden sie auch als Zeichen von Respekt und großer Förmlichkeit benutzt. Bürger niedrigen Ranges, Bauern, Knechte und Mägde oder Leibeigene verwendeten hingegen in der Regel das “Du”. Die Form des “Sie” wurde erst Jahrhunderte später verwendet.

Viele sind der Meinung, dass Frauen in dieser Zeit nicht nur an zweiter Stelle standen sondern auch nie in irgendeiner höheren Position als der einer unscheinbaren Bürgerin zu finden waren.  Das ist so nicht richtig. So manche Frau schaffte es neben dem eigenen Haus und Hof auch noch eine Zunft, eine Gilde, ein Dorf oder gar eine ganze Stadt zu verwalten oder verschaffte sich mit geerbtem oder durch Heirat oder Handel erworbenen Vermögen eine höhere Position in der Gesellschaft. Der Aufstieg vom Bürgerlichen in den Adel hingegen war ohne Einheiraten nur schwer möglich. Aber auch für die männlichen Mitglieder des Bürgertums war das sicherlich kein Kinderspiel.

Mit der vorangegangen Erläuterung will man niemanden davon abhalten sich gegen einen tyrannischen Lehnsherren zu erheben, den Adel aus irgendeinem Grund nicht anzuerkennen oder einfach einen dummen, unwissenden oder aufmüpfigen Charakter zu spielen. Des weiteren wird keiner wie oben beschrieben einfach niedergemetzelt. Man sollte sich jedoch darüber im klaren sein, dass das entsprechende Zuwiderhandeln der gesellschaftlichen Gepflogenheiten dieser Zeit, ein unbeschwertes Leben dementsprechend beschwerlich machen kann – sei es nun der hohe Adel oder der einfache Bauer.

Jeder soll darstellen, was er am besten und am konsequentesten umsetzen kann. Solange Sturheit und Uneinsichtigkeit im Kopf von euren Figuren bleibt und ihr OOC euch ganz normal unterhalten könnt, werden alle auf dem Server zu ihrem Spielspaß kommen.